Um-/Anbau Kurlistrasse 20, Winterthur

Vom Umgang mit einem alten Juwel

Das Einfamilienhaus an der Kurlistrasse stammt aus den 30er Jahren und ist im Stile des Bauhaus entworfen. Die Aufgabe, das Haus energetisch zu sanieren, sieht auf den ersten Blick einfach aus. Auf den zweiten Blick stellen sich dann aber Fragen, wie die Sanierung machbar ist, ohne die herausragende Architektur zu beinträchtigen, und wie mit unausweichlichen Änderungen umgegangen werden soll. Mit anbringen einer Aussendämmung verändern sich die Proportionen. Dachränder werden übermässig dick und Eckfenster drohen in der Dämmebene zu verschwinden. Auf Grund der heutigen Vorschriften müssen Absturzsicherungen angebracht und Brüstungen erhöht werden. Die Ansprüche an die Fassadengestaltung waren folglich hoch und es mussten einige Tricks bemüht werden, nicht zuletzt auch bei der Statik, um ein harmonisches Ergebnis zu erreichen.

Sämtliche Energie-Vorschriften wurden eingehalten und alle möglichen Förderbeiträge abgeholt. Die vorgesehen Solaranlage auf dem Dach viel Sparmassnahmen zum Opfer. Die Sanierung der 85-jährigen Kanalisation, die Betonsanierung der Balkone und hohlliegende Plattenbeläge auf den Terrassen sprengten das Budget.